Richter am Amtsgericht - Klaus Neubert

Als „Highlight“ kündigte der Vorstandsvorsitzende des Instituts für Insolvenzrecht Hannover, Dr. Volker Römermann, den außerordentlich gut besuchten Vortrag von Herrn Richter Klaus Neubert an. Das Insolvenzgericht Hannover habe ein eigenes Modell zur effektiven Verwalterauswahl entwickelt und nehme somit bundesweit eine Vorreiterstellung ein, so Dr. Römermann weiter.

Anregende Diskussion nach der Veranstaltung (von links): Klaus Neubert, Udo H. Lamberti und Jens Wilhelm. Foto: JaMedia

Hannover. "Bei uns erfahren Sie Neuigkeiten": Mit diesen Worten begrüßte Klaus Neubert, Richter am Amtsgericht Hannover am 22. Februar rund 40 Interessenten. beim Institut für Insolvenzrecht im Vortragssaal der Leibniz-Bibliothek. Udo H. Lamberti und Thomas Schlieker von der Industrie-Rat GmbH aus Hamburg informierten über den Verwerter-Alltag. Die Insolvenz-Ordnung lege den Schwerpunkt auf die Unternehmenssanierung, deshalb habe man die Verwertung als Thema bislang kurz gehalten, erläuterte Klaus Neubert. Trotzdem werde immer noch mehr abgewickelt als saniert – und das gehe nicht ohne professionelle Hilfe wie von der Industrie-Rat. Udo H. Lamberti, seit über 30 Jahren in der Branche tätig, gelte als eines ihrer Urgesteine. Lamberti dankte für die netten Worte. Das Referat über den Verwerter-Alltag überließ er Thomas Schlieker, seinem Experten für das Ressort „Maschinen und Anlagen“ bei der Industrie-Rat mit Büro in Hannover-Herrenhausen. Der schilderte seine Aufgaben als „Abenteuer zwischen Schreibtisch und Werkbank“, die oft genug nach dem Motto verliefen: „Ich sehe was, was du nicht siehst“ – womit er den insolventen Geschäftsmann und sein mitunter schwaches Erinnerungsvermögen an Verwertbares im Unternehmen meinte.